Theater Hagen – Spielplan 2021|22

am
(vlnr): Francis Hüsers (Intendant), Margarita Kaufmann (Kulturdezernentin), Waltraut Körver (Ballettmanagerin und -dramaturgin), Dr. Thomas Brauers (Geschäftsführer), Joseph Trafton (Generalmusikdirektor), Wolfgang Röspel (Aufsichtsratsvorsitzender), Anne Schröder (Dramaturgin des Lutz, Kinder- und Jugendtheater).
Copyright: Yuliana Falkenberg

Ina Wragge – Das Theater Hagen hat sich für die im August 2021 beginnende neue Spielzeit ein facettenreiches Programm für Besucher*innen aller Altersstufen vorgenommen
– in der großen Hoffnung, dann wieder einigermaßen ‚normal‘ spielen zu können.

Im Musiktheaterbereich stehen gleich zwei Musicals auf dem Programm: „Anatevka“ von Jerry Bock (Premiere: 25.9.2021) und „Monty Python’s Spamalot“ von Eric Idle und John Du Prez (Premiere: 2.10.2021). Ab November wird nicht nur das beliebte Märchen zur Weihnachtszeit, dieses Mal „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll (Premiere: 6.11.2021), sondern auch die nicht weniger populäre (Familien-)Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck (Premiere: 27.11.2021) angeboten. Als spartenübergreifende Produktion kann man ab dem 15.1.2022 einen Bartók-Abend erleben, der die Oper „Herzog Blaubarts Burg“ mit der Tanzpantomime „Der wunderbare Mandarin“ kombiniert. Als großes musikdramatisches Opus wird das Bühnenweihfestspiel „Parsifal“ von Richard Wagner erarbeitet (Premiere: 20.3.2022). Ein Highlight der Spielzeit ist zweifelsohne eine Uraufführung: Die finnische Komponistin Outi Tarkiainen hat als Auftragswerk des Theaters Hagen ihre erste Oper „A Room of One’s Own“ („Ein eigenes Zimmer“) nach dem gleichnamigen Essay von Virginia Woolf verfasst. Der Präsentation dieser Essay-Oper wird Giacomo Puccinis Einakter „Suor Angelica“ („Schwester Angelica“) vorangestellt (Premiere: 14.5.2022). Den Abschluss der Saison bildet eine neue Rock-Show, nämlich die Rock-Pop-Grunge-Theater-Party „Heroes“, die sich den Song „We can be heroes, just for one day“ von David Bowie als Titel und Motto nimmt (Premiere: 4.6.2022).
Wiederaufgenommen werden die Deutsch-Rock-Punk-Pop-Theater-Party „Wenn die Nacht am tiefsten (… ist der Tag am nächsten)“, die Oper „The Turn of the Screw“ von Benjamin Britten, die Operette „Die Blume von Hawaii“ von Paul Abraham, Albert Lortzings Oper „Zar und Zimmermann“, das experimentell-klassisch-jazzige Musik-Theater „Ovids Geschichten“, die szenische Aufführung von „Winterreise – Der ganze Zyklus“ sowie die Oper „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti.
Im Lutz Hagen wird zudem „Max und Moritz“ (Eine Oper mit Kindern für Kinder in 7 Streichen von Andres Reukauf und Holger Potocki frei nach Wilhelm Busch) herausgebracht (Uraufführung: 21.5.2022).
Das Ballett Hagen freut sich auf drei Gastchoreographen, die mit ihren Uraufführungen die Company mit sehr unterschiedlichen Stilen konfrontieren: die gebürtige Cottbusserin Gundula Peuthert mit ihrem Tanzstück „Fährmann“ (Premiere: 30.10.2022), der Amerikaner Kevin O’Day mit der Choreographie von Bartóks „Der wunderbare Mandarin“ (Premiere: 15.1.2022) und der Schweizer Urs Dietrich mit seinem Tanzwerk „Über_uns“ (Premiere: 16.4.2022). Dazu kommt der von Ensemblemitgliedern gestaltete Abend „SubsTanz – WO*_MAN“ (3.6.2022).

Das Kinder- und Jugendtheater Lutz unter der Leitung von Anja Schöne hat sein vielseitiges Programm unter das Motto „dazwischen“ gestellt. Schöne: „Wir wollen dazwischen quatschen, uns zwischen allen Optionen tummeln und das hervorheben, was in den alltäglichen Schrecken und Routinen leuchten und den Augenblicken Magie verleihen kann.“ Premiere haben folgende Stücke und Projekte: „Unterwegs“ (Ein lyrischer Audiowalk mit Gedichten vom Barock bis zur Gegenwart, ab August 2021), „Auf zu neuen Welten“ (Eine theatrale Expedition in das Herz der Stadt, Premiere: 27.8.2021), „Adas Universum“ (Eine musikalische Forschungsreise von Anja Schöne und Tobias Hagedorn, Uraufführung: 26.9.2021), „Der Trafikant“ (Eine Geschichte aus der Zwischenzeit von Robert Seethaler, Premiere: 30.10.2021), „Bist Du schon auf der Sonne gewesen?“ (Ein RingelnatzTanzTheaterStück von Anja Schöne nach Ringelnatz, Uraufführung: 30.1.2022), „RITTER:INNEN“ (Ein musikalischer Ritter:innenschlag von Anja Schöne und Ensemble, Uraufführung: 26.3.2022), „Kiss & Tell“ (Eine interdisziplinäre TanzTheaterTrilogie des WestDeutschen Tanztheaters, Premiere: 29.4.2022).
Ergänzt wird dieser Lutz-Spielplan von den Wiederaufnahmen „Polka für Igor“, „Nathan“, „Pinienkerne wachsen nicht in Tüten“, „Stadt der Kinder“, „Pardauz“, „Sternenstaub“, „Navarasa“, „Die Eiskönigin“, „TransformMates“, „Woyzeck“ sowie den mobilen Produktionen „Der fliegende Koffer“, „Die große KlimaKonferenz der Tiere“, „Von Einer, die auszog, das Fürchten zu lernen“, „Mädchen wie die“, „Der grüne Bus“.

Auch in der Spielzeit 2021/2022 werden wieder mehrere hochklassige Schauspielgastspiele angeboten: „Bei Anruf Mord“, „Die Feuerzangenbowle“, „3 Männer und ein Baby“, „Miss Daisy und ihr Chauffeur“. Im Bereich des Kabaretts treten herausragende Künstler*innen wie Robert Griess, Chin Meyer, Konrad Beikircher, Christian Ehring und Christine Prayon mit ihren aktuellen Programmen im Theater Hagen auf.

Als Schauspiel-Eigenproduktion im Großen Haus inszeniert Francis Hüsers den Shakespeare-Klassiker „Hamlet“ (Premiere: 19.2.2022).

Last but not least: Als Sonderveranstaltungen wird es u.a. erneut die beliebte Weihnachtsshow mit Guildo Horn und den Orthopädischen Strümpfen (16. und 17.12.2021), den Bühnenball unter dem Motto „Goldrausch!“ (25. und 26.2.2022) und abschließend die Regenbogengala (11.6.2022) geben.

Zusätzlich zu den zahlreichen Begleitveranstaltungen wie Werkeinführungen inklusive Probenbesuchen bietet das Theater Hagen weiterhin die Reihe „Die Stunde der Kritik“ an. Zudem wird auch die Diskussionsrunde „Politischer Salon Hagen“ fortgesetzt. Ein vielseitiges theaterpädagogisches Programm ergänzt das Angebot.

Der umfangreiche Konzertspielplan des Philharmonischen Orchesters Hagen wird in einer weiteren Pressemitteilung gesondert vorgestellt.

Das Datenheft (Spielzeitheft) zur neuen Theater- und Konzertsaison mit ausführlichen Informationen, Besetzungen und Serviceangaben liegt ab sofort aus und ist auf der Homepage des Theaters (www.theaterhagen.de) einzusehen.

Reservierungen an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10-19 Uhr, samstags von 10-15 Uhr), unter der Telefonnummer 02331/207-3218, per Email unter theaterkasse@stadt-hagen.de oder online unter http://www.theaterhagen.de. Während der Spielzeitpause bleibt die Theaterkasse vom 5.7. bis zum 9.8.2021 geschlossen.
Sobald wieder Abonnements angeboten werden können, wird dies dementsprechend publik gemacht.