Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring

am

Auch an diesem Wochenende sind Beamte der Dortmunder Polizei im Einsatz gegen
die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene gewesen.

Gegen 21.45 Uhr hielten sich am Freitag (26.3.) mehrere augenscheinliche
Szenezugehörige mitsamt ihrer Fahrzeuge in den Bereichen neben dem Schwanen- und
Ostwall auf. Die Beamten erteilten ihnen Platzverweise und sperrten den Bereich
im Anschluss ab. Im weiteren Verlauf richteten sie an mehreren Stellen am und
neben dem Dortmunder Wall Kontrollstellen ein.

Die Polizisten überprüften in dieser Nacht insgesamt 196 Fahrzeuge und 287
Personen. Sie erteilten 54 Platzverweise und fertigten sechs Strafanzeigen –
unter anderem wegen Steuervergehen. Darüber hinaus verhängten sie 21
Verwarngelder und schrieben 35 Ordnungswidrigkeitenanzeigen – 23 davon wegen
Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung. Wegen des Verdachts des Erlöschens
der Betriebserlaubnis stellten die Einsatzkräfte zudem zwei Autos sicher.

In der Nacht zu Sonntag (28.3.) kontrollierte die Polizei gemeinsam mit dem
Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt. Die Überprüfungen fanden erneut an
szenetypischen Treffpunkten statt, aber auch Hinweisen von Bürgerinnen und
Bürgern gingen die Einsatzkräfte konsequent nach. So suchten sie wiederholt die
Bereiche Phönixseestraße, Speestraße sowie die Parkplätze eines Großhandels an
der Brackeler Straße auf. Dort hatten Anwohner entsprechende Ruhestörungen
gemeldet. Die Angetroffenen erhielten Platzverweise, genau wie jene, die sich
gegen 3.30 Uhr an verschiedenen Stellen des Wallrings aufhielten. Erst gegen
4.15 Uhr hatten die letzten von ihnen offenbar in dieser Nacht die Lust verloren
und verließen die Dortmunder Innenstadt.

Hier die Bilanz von Samstag auf Sonntag in Zahlen: 283 Fahrzeug- sowie 433
Personenkontrollen, 66 Platzverweise, drei Strafanzeigen (Beleidigung eines
Polizisten, Besitz eines Butterflymessers, Versicherungsverstoß), 69
Ordnungswidrigkeitenanzeigen (u.a. Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung,
Erlöschen der Betriebserlaubnis, Ruhestörungen), 40 Verwarngelder, zwei
Sicherstellungen von Autos zur Erstellung von Gutachten.