Durchsuchungsmaßnahmen in Bochum

am

Bochum – In der Nacht vom 26. auf den 27. Februar hat das Polizeipräsidium
Bochum mehrere Durchsuchungsmaßnahmen auf Bochumer Stadtgebiet durchgeführt.

Mit richterlichem Beschluss wurden gegen 23 Uhr zeitglich insgesamt fünf
Wohnobjekte in unterschiedlichen Stadtteilen durch Einsatzkräfte durchsucht. Die
erforderlichen Maßnahmen wurden mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften
sowie der Bereitschaftspolizei durchgeführt. Auch Diensthunde kamen zum Einsatz.

Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen waren Hinweise auf Verstöße gegen das
Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz von fünf Bochumer Beschuldigten im Alter
zwischen 33 und 42 Jahren.

Zwei Beschuldigte wurden durch Einsatzkräfte vor Ort vorläufig festgenommen.
Eine weibliche Person (22) wurde leicht verletzt. Diese bedurfte keiner
ärztlichen Behandlung.

Die Ermittlungen dauern weiterhin an.