Steven Spielberg mit dem Genesis-Preis 2021 ausgezeichnet

am

Der „jüdische Nobelpreis“ würdigt das Engagement des Ausnahme-Regisseurs für jüdische Werte, seine außerordentlichen Beiträge zum Kino und zur Philanthropie sowie seinen Einsatz für das Gedenken an den Holocaust und das Verhindern künftiger Völkermorde

Die Genesis Prize Foundation hat heute den Regisseur, Produzenten und Philanthropen Steven Spielberg mit dem Genesis-Preis 2021 ausgezeichnet.

Der jährlich verliehene, mit einer Million USD dotierte Genesis-Preis, von der Zeitschrift TIME auch als „jüdischer Nobelpreis“ bezeichnet, ehrt außergewöhnliche Persönlichkeiten für ihre herausragende berufliche Leistung, ihren Beitrag zu mehr Menschlichkeit und ihr Engagement für jüdische Werte.

Der Preis würdigt Spielbergs herausragende Leistung als einen der einflussreichsten Filmemacher in der Geschichte des Kinos, sein soziales Engagement und seine zahlreichen Beiträge zur Philanthropie sowie seine prinzipielle Haltung gegen Antisemitismus und alle Formen von Intoleranz. Der Preis würdigt außerdem seine außergewöhnliche Arbeit, mit der das Gedenken an den Holocaust bewahrt wird und mit der durch Filme, öffentliche Interessenvertretung und Philanthropie zukünftige Völkermorde verhindert werden sollen.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Genesis-Preises war die Stimme des weltweiten Judentums ein wichtiger Faktor bei der Auswahl der Preisträger. Zweihunderttausend Juden auf sechs Kontinenten gaben ihre Stimmen für den Preisträger 2021 ab, und Millionen mehr diskutierten in den sozialen Medien mit. Auch wenn letztendlich das Preiskomitee über den Empfänger dieser prestigeträchtigen Auszeichnung entschied, war die Tatsache, dass Spielberg die meisten Stimmen erhielt, ein entscheidender Faktor.

„Der Genesis-Preis würdigt Steven Spielbergs einzigartiges Talent und seinen Einsatz dafür, die Welt ein Stück besser zu machen, sowie seinen beispiellosen Beitrag dazu, die Nachkriegsgenerationen über die Schrecken des Holocaust zu unterrichten“, erklärte Stan Polovets, Mitbegründer und Vorsitzender der GPF. „Wir freuen uns sehr, Steven Spielberg in der angesehenen Familie der Genesis-Preisträger begrüßen zu dürfen, zu der Größen wie die Richterin Ruth Bader Ginsburg, Natan Scharanski und Michael Bloomberg gehören.“

Der Preis ist der jüngste aus einer Reihe bedeutender Auszeichnungen, die Spielberg verliehen wurden, darunter die Presidential Medal of Freedom, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten; die Legion d’Honneur, der höchste Orden der Französischen Republik sowie das deutsche Bundesverdienstkreuz.

„Spielberg ist ein großer jüdischer Visionär und Geschichtenerzähler“, erklärte der legendäre Menschenrechtsaktivist Natan Scharanski, der selbst 2020 mit dem Genesis-Preis ausgezeichnet wurde. „Oft werden wichtige jüdische Themen in seine Erzählungen eingewoben: Bedeutung von Identität und Zugehörigkeit, Erhaltung der Menschlichkeit in einer rücksichtslosen Welt, Fürsorge für den anderen die moralische Verpflichtung, das Richtige zu tun. Sein Talent macht sie universell: Durch die Erzählungen Spielbergs werden diese Geschichten in den Herzen der Menschen rund um die Welt lebendig.“

Steven Spielberg wird mit dem 9. Genesis-Preis ausgezeichnet. Alle früheren Preisträger haben den Preis in Höhe von 1 Million USD für philanthropische Zwecke gespendet, die ihnen besonders am Herzen lagen. Scharanski, der den Genesis-Preis ein Jahr vor Spielberg erhalten hatte, spendete seinen Betrag in Höhe von 1 Million USD an Einzelpersonen und Organisationen, die daran arbeiten, die Auswirkungen der Covid-19-Gesundheitskrise zu mildern und künftige Pandemien zu verhindern.

„Wir gratulieren Steven Spielberg zu diesem wichtigen jüdischen Preis“, so Isaac Herzog, Vorsitzender des Jewish Agency for Israel und Vorsitzender des Auswahlkomitees für den Genesis-Preis. „Er ist ein Beispiel für großes jüdisches Talent, dessen außergewöhnliche Arbeit in Film und Philanthropie von den Werten seines Volkes geprägt ist – der Suche nach Gerechtigkeit, Mitgefühl, Humanismus und mit dem aufrichtigen Wunsch, die Welt ein Stückchen besser zu machen.“

Informationen zum Gewinner des Genesis-Preises 2021

Steven Spielberg gilt als der erfolgreichste Filmregisseur in der Geschichte des Kinos. Seine Filme spielten 10 Milliarden USD ein und seine Fantasie hat zig Millionen Menschen auf der ganzen Welt fasziniert. Nachdem er sich mit Blockbuster-Filmen wie JawsET, Jurassic Park und Indiana Jones einen Namen gemacht hatte, begann er, sich in Filmen wie Der Soldat James Ryan, Lincoln, Die Farbe Lila, Die Verlegerin, München und Bridge of Spies – Der Unterhändler mit ernsthaften Themen wie Gerechtigkeit, Sklaverei, Frauenrechte, Korruption und Kriegsmoral auseinanderzusetzen.

Einige seiner Filme sind überzeugende Erzählungen der jüdischen Geschichte und aktueller Ereignisse wie der Holocaust, Terrorismus und das Reifen des Staates Israel. Spielbergs 1993 entstandenes Meisterwerk Schindlers Liste hat die Wahrnehmung und das Bewusstsein der Menschheit für den Holocaust stark geprägt. Fünfzig Jahre nach der Shoah gelang es dem Film Spielbergs, bei einem großen, weltweiten Publikum starke Emotionen hinsichtlich dieser Tragödie hervorzurufen und die Nachkriegsgenerationen auf eine Weise zu berühren, wie kein anderes Medium es vermochte. Spielberg spendete die gesamten Einnahmen aus Schindlers Liste für philanthropische Zwecke – sowohl jüdische als auch nichtjüdische. 1994 gründete er die USC Shoah Foundation, die sich der Bewahrung von Zeugenaussagen von Holocaust-Überlebenden widmet. Mit dem Ziel, weitere Völkermorde zu verhindern, arbeitet die Stiftung auch daran, die Erinnerung an andere Völkermorde des 20. Jahrhunderts zu bewahren – wie in Kambodscha, Armenien und Ruanda. Bisher wurden über 55.000 Zeugenaussagen von Überlebenden aufgezeichnet.

Spielberg und seine Frau Kate Capshaw gründeten die Righteous Persons Foundation, die mehr als 100 Millionen USD an verschiedene jüdische Organisationen spendete. Durch die Wunderkinder Foundation hat Spielberg zudem Gesundheit, Kunst, Jugend und Bildung in umfassender Weise gefördert.

Informationen zum Genesis-Preis und früheren Preisträgern

Der Genesis-Preis ist eine weltweite Auszeichnung, die jüdische Leistungen und Beiträge für die Menschheit würdigt. Der 2013 ins Leben gerufene Preis wird von einem Stiftungsgeld in Höhe von 100 Millionen USD finanziert, das von der Genesis Prize Foundation verwaltet wird.

Frühere Gewinner des Genesis-Preises sind der ehemalige New Yorker Bürgermeister und Philanthrop Michael Bloomberg (2014); der Schauspieler, Produzent und Friedensaktivist Michael Douglas (2015); Itzhak Perlman, Geigenvirtuose und Fürsprecher für Menschen mit besonderen Bedürfnissen (2016); der Bildhauer und Verfechter der Rechte von Flüchtlingen Sir Anish Kapoor (2017); die Oscar-prämierte Schauspielerin und soziale Aktivistin Natalie Portman (2018); der Inhaber der New England Patriots und Gründer der führenden Stiftung zur Bekämpfung des Antisemitismus Robert Kraft (2019) sowie der legendäre jüdische Menschenrechtsaktivist Natan Scharanski (2020). 2018 zeichnete die Genesis Prize Foundation die Richterin des Obersten Gerichtshofs der USA, Ruth Bader Ginsburg, für ihren Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit und Gleichberechtigung mit dem ersten Lifetime Achievement Award aus.