Philharmonisches Orchester Hagen im Osthaus Museum

am

Philharmonisches Orchester Hagen im Osthaus Museum

Copyright: Siegersbusch Film


In Ermangelung der Möglichkeit von Live-Aufführungen vor Publikum erarbeitet(e) das Theater
Hagen mehrere Streams mit allen Sparten, die in der nächsten Zeit in regelmäßigen Abständen online
gestellt werden. Für den Start dieser digitalen Angebote in 2021 haben sich Generalmusikdirektor
Joseph Trafton und das Philharmonische Orchester Hagen etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie
begaben sich ins Osthaus Museum und musizierten dort in mehreren Räumlichkeiten. „Wir leben in
einer Zeit, in der unsere Kreativität ganz besonders gefragt ist. Es gilt, neue Perspektiven zu finden
und neue Gewohnheiten zu schaffen. Wir wollten die Wirkung verschiedener Orchesterbesetzungen
in unterschiedlichen Locations des Museums erforschen“ (Trafton). Neben der Architektur und
speziellen Museums-Atmosphäre kamen als zusätzliche Anregung, auch für die Musikauswahl,
Exponate der aktuellen Ausstellung, die sich der hyperrealistischen Kunst widmet. So gab z.B. die in
einer denkerischen Haltung kreierte Skulptur „Ordinary Man“ von Zharko Basheski den Impuls,
Joseph Haydns Sinfonie „Der Philosoph“ um dieses Kunstwerk herum gruppiert zu spielen. Mit der
Präsentation dieser Komposition wie auch u.a. mit John Towers „Fanfare for the Uncommon
Woman“, einem Intermezzo von Franz Schreker, Charles Ives‘ „The Unanswered Question“ und
„Sinatra Shag“ von Michael Daugherty wurde versucht, eine Symbiose zwischen dem jeweiligen
räumlichen Ambiente bzw. den Skulpturen und der Musik herzustellen. Letztlich zeigten sich alle
Mitwirkenden begeistert von diesem „Projekt“ wie auch der Hausherr, Museumdirektor Dr. Tayfun
Belgin, der die Realisierung im Osthaus Museum ermöglichte.
Dieses außergewöhnliche „Konzert“ ist erstmals am 7. Februar 2021 um 16.00 Uhr auf
http://www.theaterhagen.de zu erleben und bleibt bis Ende der Spielzeit (Anfang Juli) online. Das Theater
Hagen und insbesondere die „Projekt“-Beteiligten freuen sich auf ein reges Interesse an diesem
Stream und natürlich noch vielmehr auf den Zeitpunkt, endlich wieder live vor direkt reagierenden
Besucher*innen auftreten zu können.