„Das Haus“: Drehschluss für Zukunfts-Thriller mit Tobias Moretti und Valery Tscheplanowa

am
c NDR / Das Erste/Wüste Medien/Andreas Schlieter

Deutschland 2029: Der Starjournalist Johann Hellström (Tobias Moretti) wird mit einem Schreibverbot belegt und zieht sich gemeinsam mit seiner Frau Lucia (Valery Tscheplanowa) in ihr luxuriöses Ferienhaus auf einer Insel zurück. Während die politischen Verhältnisse in Deutschland eskalieren, verwandelt sich das Smarthome mehr und mehr vom friedlichen Refugium zum gefährlichen Gegenspieler …

Der Erfolgsregisseur Rick Ostermann („Das Boot“, „Dengler – Fremde Wasser“, „Krieg“ aka „Fremder Feind“) hat den Zukunfts-Thriller „Das Haus“ in Schweden in der Nähe von Stockholm und in Hamburg in Szene gesetzt. Der Hauptdreh war vom 27. Oktober bis zum 7. Dezember. Björn Vosgerau und Uwe Kolbe von der Wüste Medien GmbH produzieren den Film in Koproduktion mit NDR, ARTE und rbb. Ostermann schrieb gemeinsam mit Patrick Brunken (u. a. NDR „Tatort: Sonnenwende“) auch das Drehbuch. Es basiert auf einer Kurzgeschichte des Journalisten Dirk Kurbjuweit. Die Erzählung wurde im vergangenen Jahr in dem vom Suhrkamp Verlag, NDR, SWR und Futurium herausgegebenen Band „2029 – Geschichten von Morgen“ veröffentlicht. „Das Haus“ wird nach einer Kinoauswertung im Verleih von not.sold Hamburg im kommenden Jahr auf ARTE und im Ersten zu sehen sein und in der ARD Mediathek gezeigt.

Zum Inhalt: Deutschland 2029. Der politische Journalist Johann Hellström bekommt Berufsverbot erteilt, nachdem sich eine wichtige Quelle in seinem letzten Artikel als falscher Informant herausgestellt hat. Hellström glaubt an einen Sabotageakt durch die zunehmend autoritäre Regierung, macht aber auch seinem Chefredakteur Paschke (Hans-Jochen Wagner) bittere Vorwürfe, dass er ihn nicht geschützt hat. Zusammen mit seiner Frau Lucia zieht Johann sich in ihr luxuriöses und volldigitalisiertes Wochenendhaus auf einer idyllischen Insel zurück. Während sich die politischen Verhältnisse im Land aufgrund eines terroristischen Anschlages weiter destabilisieren, entwickelt ihr „Smarthome“ mehr und mehr ein Eigenleben. Es manipuliert das Ehepaar und spielt es gegeneinander aus, indem es intime Geheimnisse enthüllt. Als schließlich zwei deutschlandweit gesuchte Regimekritiker Unterschlupf bei Lucia suchen, eskaliert die Lage im Haus vollends. Johann ist hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zu Lucia und dem Gefühl, von ihr verraten worden zu sein: Wem kann er noch trauen?

Weitere Rollen spielen Lisa Vicari, Max von der Groeben, Samir Fuchs und Daniel Krauss.

Hinter der Kamera stand Stefan Ciupek, Szenenbild: KD Gruber, Produktionsleitung: Björn Eggert. Die Redaktion liegt bei Sabine Holtgreve (NDR), Andreas Schreitmüller (ARTE) und Verena Veihl (RBB). Die Produktion von „Das Haus“ wurde gefördert mit Mitteln der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Die Kinoauswertung erfolgt im Verleih von not.sold Hamburg, international wird der Thriller von Arri Media vertrieben.