„Kulturcafé“ mit Konzertdramaturg Fabian Oliver Bell, dem Bassbariton Insu Hwang und dem Pianisten Uroš Ugarković

am
 Insu Hwang – Copyright: Jörg Siemers.

Das Wien der vorletzten Jahrhundertwende war die Heimat vieler Künstler und
Komponisten: Hier arbeiteten Adolf Loos und Gustav Klimt, Karl Kraus trat als
streitbarer Publizist hervor, und Arnold Schönberg fand zu einem ganz neuen
musikalischen Ausdruck. Das Kulturcafé am 1. November 2020 (15.00 Uhr im
Theatercafé des Theaters Hagen) widmet sich dem sogenannten Fin de Siècle und
einigen seiner bedeutendsten Vertreter.
Konzertdramaturg Fabian Oliver Bell sowie die Ensemblemitglieder Insu Hwang
(Bassbariton) und Uroš Ugarković (Pianist, Ballettrepetitor) unterhalten sich u.a. über
die Musik Gustav Mahlers und darüber, was deren Reiz bis heute ausmacht –
Mahler, der einst als Direktor der Wiener Hofoper für bahnbrechende Innovationen im
Musik(theater)leben sorgte. Mit Franz Schreker wird zudem ein Komponist
vorgestellt, der erst allmählich als Schöpfer großer Opern wieder zu Bekanntheit
gelangte. Abschließend geht es um Parallelen zwischen Malerei, Literatur und Musik
in dieser bewegten Epoche des Kulturlebens.
Diese Veranstaltung wird durch musikalische Beiträge abgerundet: Insu Hwang und
Uroš Ugarković präsentieren Lieder von Gustav Mahler.
Der Eintritt dazu ist frei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.
Kostenfreie Karten sind an der Theaterkasse erhältlich bzw. unter Tel. 02331 /
207-3218, per Email (theaterkasse@stadt-hagen.de) und unter
http://www.theaterhagen.de reservierbar.