„Corona Creative“: MDR KULTUR startet digitales Festival mit zwanzig Corona-Filmideen

am

Kinderabenteuer, Zirkusgeschichten und Alltagsmomente aus dem „Dorf der Spatzenjäger“: Über 300 Filmideen wurden nach dem Aufruf zu „Corona Creative“ beim MDR eingereicht. Jetzt hat der Sender zwanzig Beiträge ausgewählt, die im Rahmen eines digitalen Filmfestivals vom 24. April bis 1. Mai auf mdrkultur.de und im TV zu sehen sein werden. Am 24. April, 23.50 Uhr, zeigt das MDR-Fernsehen die ersten sechs Beiträge. Mit der Initiative unterstützt der MDR die Filmschaffenden der Region mit einem Sonderetat und bietet ihnen in diesen schwierigen Zeiten eine Bühne.

"Corona Creative": MDR KULTUR startet digitales Festival

MDR-Programmdirektorin Dr. Katja Wildermuth betont: „Kunst nimmt gerade in schwierigen Zeiten eine ganz wichtige Funktion ein. Sie bietet nicht nur Dokumentation, sondern vor allem auch Reflexion. Ich freue mich, dass wir mit der Aktion „Corona Creative“ so vielschichtige und kreative Filme ermöglicht haben. Die redaktionelle Auswahl war unglaublich schwer, deshalb haben wir den ursprünglichen Etat nochmal um fünfzig Prozent aufgestockt. Schlussendlich haben wir allesamt außergewöhnliche Projekte aus Mitteldeutschland gefunden, die aus unserer Sicht mehr sind als ein Abbild der Situation. Sie schaffen einzeln und in ihrer Gesamtheit ein Dokument der Zeit. Dafür danken wir allen Filmschaffenden.“

Das digitale Filmfestival „Corona Creative“, ist ab 24. April im TV, in der ARD Mediathek, bei mdrkultur.de und auf dem MDR DOK Youtube-Kanal zu sehen – mit täglichen Premieren, Zusatzinformationen über die Regisseurinnen und Regisseure sowie der Möglichkeit, über Projekte zu diskutieren. Digitale Premiere feiern u.a. die Kurzfilme „Der Zirkus ist in der Stadt.“, „Das Virus im Dorf der Spatzenjäger“, „Schwanger in Zeiten von Corona“ und „Mayas Abenteuer“.

Unter dem Motto „Corona Creative“ wurden vom MDR Anfang April Projektvorschläge für dokumentarische Kurzformate gesucht, die auf besonders kreative Weise mit der aktuellen Situation in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen umgehen – über 300 Vorschläge wurden eingereicht. Der MDR hat für die Aktion einen Sonderetat eingerichtet, um der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Corona-Krise zu helfen.

„Abstand halten – miteinander stark“ in Corona-Zeiten: MDR setzt Schwerpunkte

Unter dem Motto „Abstand halten – miteinander stark“ bündelt der MDR alle Programmaktivitäten, um sein Engagement für das Miteinander in dieser Krisensituation wahrnehmbar zu machen. Der MDR reagiert damit auf die Bedürfnisse der Menschen in dieser außergewöhnlichen Lage. Neben ständiger Information über die aktuelle Entwicklung bieten MDR-Angebote in TV, Radio und im Netz zahlreiche Wissens-, Kinder-, Kultur- und Unterhaltungsschwerpunkte – nachzulesen unter mdr.de.