NDR unterstützt „Elbphilharmonie Hilfsfonds“ für in Not geratene Musiker

am

Auf Initiative der drei größten Veranstalter von Konzerten in Elbphilharmonie und Laeiszhalle wurde am Montag, 6. April, in Hamburg der „Elbphilharmonie Hilfsfonds“ gegründet. Zweck des Fonds ist die Unterstützung von freiberuflichen Musikerinnen und Musiker sowie Bühnenkünstlerinnen und -künstler, die von Konzertabsagen infolge von behördlichen Anordnungen unmittelbar betroffen sind. Der Fonds verdankt seine Mittel all jenen Kundinnen und Kunden, die schriftlich auf die Erstattung des Kaufpreises für von ihnen erworbene Tickets für Veranstaltungen der Gründungspartner in Elbphilharmonie und/oder Laeiszhalle während des Corona-bedingten Schließzeitraums verzichtet haben. Unterstützer des Fonds sind die HamburgMusik gGmbH, der NDR und die Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette. Weitere Veranstalter sind eingeladen, sich an der Initiative zu beteiligen.

Zielgruppe sind selbstständige, freiberufliche Musikerinnen und Musiker sowie Bühnenkünstlerinnen und -künstler aller Nationalitäten, die in dem vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg definierten Zeitraum (derzeit bis 30. April 2020) an einem oder mehreren Auftritten in der Elbphilharmonie oder Laeiszhalle mitgewirkt hätten und ihrer Verpflichtung wegen der generellen Absage aller Konzerte nicht nachkommen konnten.

Neben Einzelmusikern können auch selbstständige Musiker, die Teil eines Ensembles sind, eine individuelle Förderung beantragen. Der Antrag kann nur online anhand eines auf der Website der Elbphilharmonie hinterlegten Formulars gestellt werden. Die höchste Fördersumme beträgt 2500 Euro, unabhängig von der Anzahl der abgesagten Konzerte. Über die Vergabe entscheidet ein sogenanntes Steering Committee, dem Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant von Elbphilharmonie & Laeiszhalle, Burkhard Glashoff, Geschäftsführer der Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette, sowie Achim Dobschall, Leiter des Bereichs Orchester, Chor, Konzerte beim NDR, angehören.

Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant Elbphilharmonie & Laeiszhalle: „Ich freue mich sehr, dass wir diesen Hilfsfonds so schnell und unbürokratisch gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Es steht bereits ein niedriger sechsstelliger Betrag zur Verfügung, mit dem wir sofort loslegen können.“

Achim Dobschall, Leiter des Bereichs Orchester, Chor, Konzerte beim NDR: „Nachdem die Musiker unserer Ensembles spontan bereits fast 40.000 Euro zu Gunsten des Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung gespendet haben, soll der gemeinsame Elbphilharmonie Hilfsfonds nun gezielt die Künstler unterstützen, die unmittelbar vom Ausfall unserer Konzerte betroffen sind und finanzielle Hilfe benötigen.“

Burkhard Glashoff, Geschäftsführer Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette: „Die Konzertabsagen, die in den letzten Wochen nötig geworden sind, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, können insbesondere für junge Künstler und freie Ensembles existenzbedrohend sein. Umso dankbarer sind wir für die vielen Gesten der Solidarität, die wir mit dem ‚Elbphilharmonie Hilfsfonds‘ bündeln und eben diesen Künstlern zugutekommen lassen wollen.“