Silvestereinsätze der Polizei – Schreckschusspistolen und Ingewahrsamnahmen

am

Hagen | Zum Jahreswechsel 2020 kam es, wie erwartet, zu einer Vielzahl von
Einsätzen, die durch die starken Polizeikräfte in Hagen bewältigt werden
konnten. Insbesondere wurden kurz vor Mitternacht 13 Einsatzfahrzeuge in die
Alleestraße entstandt. Ein Anrufer meldete der Leitstelle kurz zuvor eine
unüberschaubare Menge an randalierenden Jugendlichen. Vor Ort sahen die Beamten
mehrere einzelne Menschenansammlungen. Aus einer Gruppe  wurde ein
Feuerwerkskörper in Richtung eines Streifenwagens geworfen. Als die Polizisten
den Verursacher ausfindig machen wollten, stieg eine 32-Jährige auf einen
Blumenkübel und sprang von dort eine 22-jährige Beamtin an. Die Polizistin wurde
leicht verletzt, da die Randaliererin versuchte, sie zu Boden zu ziehen. Die
Betrunkene wurde wenig später, wie auch ein 16-Jähriger Randalierer, in
Gewahrsam genommen.

Um 00:20 Uhr sahen ein 46- und ein 55-Jähriger einen Mann mit einer Pistole über
die Haldener Straße gehen. Aus dieser feuerte er plötzlich mehrere Schüsse in
Richtung Boden. Auf das Verhalten angesprochen richtete er die Pistole gegen die
Männer und bedrohte diese. Die Hagener konnten dem Betrunkenen die
Schreckschusswaffe entreißen und den Randalierer bis zum Eintreffen der Polizei
am Boden festhalten. Weil der 21-Jährige dabei leicht verletzte, wurde er kurz
darauf in ein Krankenhaus gebracht. Die Waffe stellten die Polizisten sicher und
schrieben eine Anzeige.

Gegen 00:40 Uhr rückten die Streifenwagen erneut in Richtung Altenhagen aus. In
der Alleestraße trat ein 43-Jähriger gegen einen Rettungswagen. In ihm wurde zu
diesem Zeitpunkt eine Person behandelt. Als die Besatzung (32, 33) ausstieg,
versuchte der Mann nach den Frauen zu schlagen und zu treten, traf sie jedoch
nicht. Der Alkoholisierte, der offenbar die Behandlung seiner Freundin voran
treiben wollte, konnte kurz darauf beruhigt und von der Polizei des Platzes
verwiesen werden. Eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung und
Sachbeschädigung erhielt er dennoch.