Agentur für Arbeit und Jobcenter Hagen überreichen Weihnachts-Scheck an Luthers Waschsalon

am

 

AA.jpgDie Agentur für Arbeit Hagen unterstützt mit der diesjährigen Weihnachts-
aktion wieder einen guten Zweck. Diesmal ist auch das Jobcenter Hagen

mit dabei. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben erneut ordentlich
gespendet.

„Wir freuen uns über das zusätzliche Engagement der Kolleginnen und Kolle-
gen und möchten mit der Spende gerne die wichtige Arbeit von Luthers Wasch-
salon unterstützen“, so Maren Lewerenz, Vorsitzende der Geschäftsführung

der Arbeitsagentur Hagen, die zusammen mit Bernd Fiedler, derzeit Ge-
schäftsführer des Jobcenters Hagen, einen Scheck in Höhe von 1000 Euro an

Einrichtungsleiterin Ilona Ladwig-Henning übergab.
„Wir sagen herzlichen Dank für die Unterstützung“, betont Ladwig-Henning.
„Die Geldspende ist ein willkommener Beitrag zum Weihnachtsfrühstück für
bedürftige Menschen an Heiligabend. Hier werden 150 Personen erwartet, die
ansonsten kein gemeinsames Weihnachten erleben.“
Luthers Waschsalon, an der Körnerstraße gegenüber der Agentur für Arbeit
gelegen, ist eine Einrichtung der Diakonie Mark-Ruhr. Sie bedeutet Pflege für
Körper und Seele für Wohnungslose und sonstige Bedürftige. Die Einrichtung
bietet an zwei Tagen in der Woche einen offenen Treffpunkt für Wohnungslose,
von Wohnungsverlust Bedrohte sowie Menschen mit geringem Einkommen wie
Empfänger von Arbeitslosengeld II oder von niedrigen Renten. In Spitzenzeiten kommen bis zu 250 Menschen an einem Vormittag – Tendenz steigend. Viele

der Besucher und Besucherinnen leiden zusätzlich unter psychischen Erkran-
kungen, Sucht- oder chronischen körperlichen Erkrankungen. Das Angebot um-
fasst auch Beratung, Gelegenheit zu Körper- und Wäschepflege sowie Ersatz-
kleidung – bis hin zur allgemeinmedizinischen und zahnärztlichen Sprechstunde

für Personen ohne Krankenversicherung. Die Hilfen werden in einem Team von
Haupt- und Ehrenamtlichen geleistet. Derzeit sind bis zu 34 Freiwillige in den
unterschiedlichen Arbeitsbereichen tätig. Die Einrichtung wird finanziert durch
Geld-, Sach- und Lebensmittelspenden.