WDR-Produktion über Mladic-Prozess mit Prix Europa ausgezeichnet

Die WDR-Produktion „Der Schlächter von Bosnien – Der Mladic-Prozess“ wurde am Freitag, 11. Oktober 2019, beim Prix Europa ausgezeichnet. In der Kategorie TV Documentary gewann der Film den 3. Platz.

Der Bosnien-Krieg war einer der brutalsten Bürgerkriege aller Zeiten. Als General der Armee der Republik Srpska war Ratko Mladic für ethnische Säuberungen wie das Massaker von Srebrenica verantwortlich. In ihrem Film zeichnen Robert Miller und Henry Singer den Prozess gegen Mladic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag nach und haben ein packendes und dreidimensionales Bild dieses hochkomplexen Prozesses erschaffen. Zusammen mit bislang unveröffentlichtem Archivmaterial macht dies ihren Film zu einem wichtigen Dokument einer der düstersten Phasen der europäischen Geschichte.

Die Dokumentation ist eine Produktion von Sandpaper Films in Koproduktion mit Peggy Pictures und Sant & Usant sowie dem WDR, Frontline, WGBH, PBS, BBC und VPRO (WDR-Redaktion: Jutta Krug). Seine Weltpremiere feierte der Film 2018 beim International Documentary Film Festival Amsterdam, im WDR lief die Dokumentation am 27. März 2019.

Der Prix Europa ist das größte trimediale Festival und ein Wettbewerb in Europa für Fernseh-, Hörfunk- und Online-Produktionen. Ziel ist es, das Spektrum europäischer Produktionen darzustellen, grenzüberschreitende Programmtrends erkennbar zu machen und Qualitätsprogrammen ein Forum zu geben.