NDR Chor und Klaas Stok präsentieren Höhepunkte der Konzertsaison 2019/2020

Herausragende Werke der A-cappella-Literatur und Klassiker der Chorsinfonik stehen im Zentrum der Konzertsaison 2019/2020 beim NDR Chor. In ihrer zweiten gemeinsamen Spielzeit setzen der NDR Chor und Chefdirigent Klaas Stok konsequent den neu eingeschlagenen Weg fort: Ausgesprochen bewährt hat sich die Neuausrichtung der Abo-Reihe des Chores: zwei Konzerte mit renommierten Ensembles und Solisten im Großen Saal der Elbphilharmonie, zwei A-cappella-Konzerte in Hamburgs Kirchen.

Das große Podium und die intime Konzentration bieten auch die vier Konzerte der Reihe in der kommenden Saison: „Chor und Bläser“ verwandeln den Großen Saal in eine Klangkathedrale mit Musik von Bach, Bruckner, Strawinsky und Jackson (Abo 1). Für die Aufführung von Händels „Messiah“ hat Stok das Ensemble Holland Barock eingeladen, denn er teilt dessen Motto „Barock ist heute“ (Abo 3). Für „Tod und Ewigkeit“ in der Hauptkirche St. Jacobi haben sich Stok und der NDR Chor unter anderem eine der größten Herausforderungen der A-cappella-Literatur ausgesucht: Francis Poulencs „Figure humaine“ (Abo 2). Dass der große Saal der Elbphilharmonie ein idealer Ort für reine A-cappella-Kunst sein kann, bewies der Dirigent Kaspars Putnins bei seinem Gastdirigat beim NDR Chor im November 2018. Grund genug, diese erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen. In ihrem Abo 4 spüren der NDR Chor und Putnins nun der Bedeutung der Lotusblume im Buddhismus und der deutschen Romantik nach.

Die Realisierung chorsinfonischer Werke mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und der NDR Radiophilharmonie ist eine der wichtigsten und schönsten Aufgaben des NDR Chores. In der Saison 2019/2020 reicht das Spektrum dabei vom Musical zu Silvester bis zur Passion in der Karwoche. Im Zentrum stehen Klassiker und Preziosen der chorsinfonischen Literatur von den beiden Passionen Johann Sebastian Bachs über Mozarts c-Moll-Messe bis zu Verdis monumentalem Requiem und dem Engelschor in Mahlers Dritter Sinfonie.

An Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag sich 2020 jährt, kommt in der Spielzeit 2019/2020 niemand vorbei. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls singt der NDR Chor gemeinsam mit dem WDR Chor Beethovens Neunte Sinfonie in Köln, Essen, Hannover und Wismar unter der Leitung von Marek Janowski und Andrew Manze. Höhepunkt des Beethoven-Jahres 2020 wird für den NDR Chor aber die Aufführung der Neunten mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons in der Elbphilharmonie.

Bei Festivals im NDR Sendegebiet und darüber hinaus setzt der NDR Chor in der neuen Saison künstlerische Ausrufezeichen. Zum Abschluss der Niedersächsischen Musiktage 2019 führt der Chor mit das New Yorker Ensemble Bang on a Can All-Stars das preisgekrönte Bergarbeiter-Oratorium „Anthracite Fields“ von Julia Wolfes auf. Beim Schleswig-Holstein Musik Festival stehen die traditionellen Chornächte und eine Aufführung von Bachs Matthäuspassion in der Bearbeitung von Felix Mendelssohn unter der Leitung von Masaaki Suzuki an. Das diesjährige Rheingau Musik Festival eröffnen die Chöre des NDR und MDR mit Schuberts Messe Nr. 5 As-Dur. Und zum Internationalen Musikfest Hamburg 2020 tragen der NDR Chor und Klaas Stok ein Konzert mit Musik von Sofia Gubaidulina und dem armenischen Komponisten Tigran Mansurian bei.

Ein zentrales Anliegen des NDR Chors ist es, das gemeinsame Singen zu fördern. Im September 2019 ist der Chor unter Leitung von Klaas Stok Partnerchor beim Branchentreffen für Chormusik: der Messe ChorCom in Hannover. Mit „SINGING“ veranstaltet der NDR Chor alljährlich ein Mitsingkonzert für Hunderte Gastsängerinnen und -sängern. Diesmal steht dabei eines der großen klassischen Oratorien auf dem Programm: „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn. Es spielt die NDR Radiophilharmonie unter Leitung des estnischen Dirigenten und Sängers Risto Joost.