Kameramann für MDR-Produktion mit Deutschem Kamerapreis 2019 geehrt

Mitja Hagelüken, Kameramann des Films „Wohin mit all der Liebe“, eine Koproduktion von MDR und Accentus Music, wurde am Freitag, 10. Mai 2019, in Köln mit dem Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Dokumentarfilm ausgezeichnet.

In der Jury-Begründung heißt es: „Die nie aufdringliche, eher beobachtende Kamera taucht ein in die Welt der Musik, dank Bilder voller intensiv leuchtender Farben. Sie kommt den Menschen, ihren Träumen und ihren Idealen dabei ganz nahe“.

„Wohin mit all der Liebe“ ist ein Film über einen magischen Ort – die Paliashvili-Musikschule für hochbegabte Kinder in Georgiens Hauptstadt Tiflis, deren Absolventen regelmäßig die Bühnen der Welt erobern. Der Film von Marita Stocker begleitet Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer über den Zeitraum eines Schuljahres und erzählt vom Erwachsenwerden, von Abschieden und Anfängen, von großen Träumen und der Kunst der Improvisation. Eine Kurzfassung wurde im Oktober 2018 in ARTE unter dem Titel „Von der Liebe zur Musik in Georgien“ gesendet.

500 Produktionen hatten sich in diesem Jahr um den renommiertesten Preis für Bildgestaltung in Film und Fernsehen im deutschsprachigen Raum beworben. „Trotz der Vorverlegung des Wettbewerbs hatten wir in diesem Jahr so viele Einreichungen wie noch nie. Gleichzeitig bewegten sich die Beiträge auf allerhöchstem Niveau – eine echte Herausforderung für die Jurys aller Kategorien, unter dieser exzellenten Auswahl die Preisträger zu ermitteln. Jeder von ihnen hat Außergewöhnliches geleistet“, sagte Walter Demonte, Geschäftsführer des Deutsche Kamerapreises Köln.

Der Deutsche Kamerapreis würdigt seit 1982 herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt. Geehrt werden Kameraleute und Filmeditorinnen und -editoren in den Kategorien Kinospielfilm, Fernsehfilm/Serie, Kurzfilm, Journalistische Kurzformate, Dokumentarfilm und Dokumentation. Darüber hinaus vergibt das Kuratorium einen Ehrenpreis.