rbb gratuliert Autor Erol Yesilkaya und Regisseur Sebastian Marka zum „Grimme-Spezialpreis“ für den rbb-„Tatort: Meta“

Gratulation: Autor Erol Yesilkaya und Regisseur Sebastian Marka gehören zu den Gewinnern des renommierten Grimme-Preises 2019, wie das Grimme-Institut heute (26.2.2019) bekannt gab. Grimme-Spezialpreis für den rbb-,,Tatort: Meta"„Für den spielerischen und selbstironischen Umgang mit dem Format Tatort und die Einbettung in einen cineastischen Kontext“ im rbb-„Tatort: Meta“ erhalten beide den Grimme-Spezialpreis der Kategorie „Fiktion“. Den Preis für Drehbuch und Regie nehmen Yesilkaya und Marka am 5. April in Marl entgegen.

rbb-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus: "Es war ein 
außergewöhnlicher Kunstgriff, die Handlung des Berliner 'Tatort' mit 
der eines fiktiven Films auf der 'Berlinale' zu verknüpfen. 'Meta' 
spielt geschickt mit den unterschiedlichen Ebenen. Wir freuen uns 
über die Anerkennung für diese meisterhafte Leistung von Erol 
Yesilkaya und Sebastian Marka und gratulieren allen Beteiligten zu 
diesem gelungenen Film. Unsere Glückwünsche gehen auch an die Teams 
von 'Kroymann' und 'The Cleaners'. Wir sind froh, dort beteiligt 
gewesen zu sein."

Yesilkaya und Marka leben in Berlin und arbeiten als eingespieltes Team: Mit „Meta“ legten sie ihre bereits fünfte Zusammenarbeit für die „Tatort“-Reihe vor. Hauptdarsteller Mark Waschke nannte den packenden Krimi eine „Film im Film im Film“-Geschichte, seine Kollegin Meret Becker fand das treffende Wort „Zwiebeltatort“. Die Produktion durfte während der Berlinale 2017 gedreht werden und feierte passend zur Berlinale 2018 TV-Premiere im Ersten. Bundesweit schalteten damals 10,2 Mio. Zuschauer den „Tatort: Meta“ ein. Ebenso viele waren es 2015 bei „Das Muli“, dem ersten Einsatz für das Berliner Team Rubin und Karow. Beide Krimis sind die bisher erfolgreichsten des aktuellen „Tatort“-Duos aus der Hauptstadt.

Der „Tatort: Meta“ ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Televison GmbH & Co. KG (Produzenten: Nanni Erben, Quirin Berg, Max Wiedemann) im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Das Erste. Redaktion hatte Josephine Schröder-Zebralla (rbb).

Als Koproduzent des Dokumentarfilms „Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners“ freut sich der rbb außerdem über den Publikumspreis in der Kategorie „Information und Kultur“, der an die Produktionsleitung Christian Beetz und Georg Tschurtenthaler geht.

„Kroymann“ wird mit einem Grimme-Preis in der Kategorie „Unterhaltung“ ausgezeichnet. Die Folgen 2 und 3 wurden von der bildundtonfabrik im Auftrag von Radio Bremen, SWR, NDR und rbb für Das Erste produziert. Auftraggeber der weiteren Folgen waren Radio Bremen, SWR und NDR.