Verleihung des Karl-Sczuka-Preises an Martin Brandlmayr

Der in Bad Ischl (Österreich) geborene Komponist und Schlagzeuger Martin Brandlmayr (46) hat am Sonntag, 21. Oktober, den vom Südwestrundfunk (SWR) gestifteten Karl-Sczuka-Preis 2018 für Hörspiel als Radiokunst erhalten. Die Auszeichnung für sein Hörstück „Vive les fantômes“ ist mit einem Preisgeld von 12.500 Euro verbunden. Die Produktion des Südwestrundfunks wurde am 5. Juni 2018 urgesendet. Der mit 5.000 Euro dotierte Karl-Sczuka-Förderpreis ging an Carsten Schneider (47) für seine Hörcollage „Die Gefahren eines Jahres im Deutschlandfunk“, eine freie Autorenproduktion. Die Übergabe erfolgte durch Gerold Hug, Programmdirektor Kultur des SWR, im Rahmen der Donaueschinger Musiktage.

Martin Brandlmayr, Preisträger des Karl-Sczuka-Preises für Hörspiel als Radiokunst 2018

„Faszinierende Einladung zur Wiederbegegnung mit den eigenen Erinnerungen“

Über die Preisträger hat eine unabhängige Jury unter Vorsitz der ehemaligen Kulturstaatsministerin Christina Weiss entschieden. Die Jury in ihrer Begründung: „In seinem Debüt als Radiophoniker führt der Komponist und Schlagzeuger Brandlmayr ein imaginäres Zwiegespräch mit den Phantomen seiner eigenen künstlerischen Biographie. Aus musikalischen und sprachlichen O-Tönen öffnet er uns einen poetischen Assoziationsraum, den er mit seinem Instrumentarium umspielt und kommentiert. Eine faszinierende Einladung zur Wiederbegegnung mit den eigenen Erinnerungen.“ Martin Brandlmayr, Jahrgang 1971, lebt und arbeitet in Steinbach am Attersee. „Vive les fantômes“ ist sein Hörspieldebüt.

70.000 Gefahrenmeldungen als Ausgangsmaterial für eine Hörcollage

Carsten Schneider, geboren 1971 in Bad Oldesloe, ist Sammler, Dichter und bildender Künstler. Schneider sammelte ein Jahr lang 70.000 Gefahrenmeldungen aus den Verkehrsnachrichten des Deutschlandfunks. An der 40-minütigen Hörcollage „Die Gefahren eines Jahres im Deutschlandfunk“ arbeitete er sieben Jahre.

74 Wettbewerbsbeiträge aus 17 Ländern

Der international renommierte Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst würdigt die beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt. Er wird jährlich vom Südwestrundfunk ausgeschrieben. In diesem Jahr wurden 74 Wettbewerbsbeiträge aus 17 Ländern eingereicht. Weitere Informationen auf www.SWR2.de/sczuka.

Advertisements