Umwelttag mal anders: Kräutertag im CVJM Naturgarten

direktdran.TV | Hans Leicher. | Hagen | Oft sind es ja nicht unbedingt die großen und zentralen Dinge, die Hagen ausmachen. Das kennt man z.B. aus dem Kulturleben.

f2
Foto: Dr. Klaus Fehske

Vielmehr sind es die besonderen und individuellen Veranstalten und Angebote, die das Leben in der Stadt ausmachen.

So auch an diesem Samstag (09.06.2018): während auf dem Friedrich-Ebert-Platz der diesjährige Umwelttag mit vielen Angeboten, Stadtradeln und großer Bühne zelebriert wird, sind diejenigen, die sich hautnah für die Natur interessieren, im CVJM Naturgarten.

Den gibt es „Im Stell 2“ im Hagener Stadtteil Vorhalle. Man erreicht ihn z.B. über die Karl-Adam-Halle. Erst vor einigen Wochen wurde hier u.a. durch die Initiative der Dres. Klaus und Christian Fehske ein weiteres Schmetterlings-Beet angelegt. Ein Beet mit bestimmten Pflanzen, die es den Schmetterlingen „schmackhaft“ machen sollen, sich hier anzusiedeln und – zu vermehren.

f1
Dr. Klaus Fehske

An diesem Samstag nun hatte der CVJM, eben in diesen Naturgarten, zum Kräutertag eingeladen.

Auch wenn die Zahl der Besucherinnen und Besucher zunächst gering klingt, die Organisatoren waren begeistert, dass zu dieser Aktion rund 100 Menschen kamen, sich interessierten und staunten.

Unbenannt
Foto: Dr. Klaus Fehske

Und es gab ein umfangreiches sowie nicht alltägliches Programm: Kurt Ulbrich gab Führungen durch das neue Schmetterlings-Beet, die reiche Pflanzenwelt, die unterschiedlichen Biotope und auch einen Einblick in die faszinierende Geschichte des Imkers Thomas Schickhaus.  Die Dres. Christian und Klaus Fehske berichteten als Fachleute über die Wirkung traditioneller Heilpflanzen. So erinnerte Dr. Klaus Fehske auch am Beispiel der Tollkirsche an das Paracelsus Prinzip „die Dosis bestimmt, ob ein Stoff giftig ist!“ Dr. Christian Fehske berichtete, dass schon bei Neandertalern zwischen den Zähnen Heilkräuter entdeckt wurden und der Gletschermensch Ötzi gar ein pflanzliches Antibiotikum bei sich trug. Auch einen pflanzlichen Schwangerschafts-Test gab es schon vor 3.500 Jahren, mit dem sogar das Geschlecht vorhergesagt werden konnte.

Ein Naturkost-Buffet und ein Kräuter-Verkauf gehörten mit zum Programm.

Alles in allem eine informative und harmonische Veranstaltung, die bei vielen Besucherinnen und Besuchern nachhaltig bleiben wird. Auch, oder vielleicht gerade, weil sie individuell am Rande des großen Geschehens „Umwelttag“ stattfand.


Sehen Sie dazu auch:

Advertisements