3sat-Festspielsommer mit „La grande danza“

am

Im Mailänder Piccolo Teatro präsentiert das Tanzensemble Aterbaletto die Kreationen dreier junger Choreografen: Die poetisch-intime Darbietung „Words and Space“ von Jiri Pokorny, die Weltpremiere von Giuseppe Spotas „Narcissus“, die sich mit der Evolution der Technik beschäftigt, und „Phoenix“ von Philippe Kratz über den Kreislauf des Lebens. Im Rahmen seines Festspielsommers zeigt 3sat am Samstag, 12. August 2017, 22.05 Uhr, mit „La grande danza“ eine Aufzeichnung aus dem Piccolo Teatro von Juni 2017 in Erstausstrahlung.

Aterballetto ist zum internationalen Aushängeschild Italiens geworden. Mit dem Piccolo Teatro in Mailand beendet das Tanzensemble in diesem Jahr eine ganz besondere Beziehung: Sechs Jahre war die Compagnie dort „Artist in Residence“. Jetzt wurden drei junge Choreografen beauftragt, neue Stücke für die Compagnie zu kreieren: „Narcissus“ von Giuseppe Spota beschäftigt sich mit der Evolution der Technik, einer Welt von Selfies, sozialen Netzen und Snaps und kreist um die Frage, ob sich der Mensch aus dieser virtuellen, narzisstischen Welt überhaupt noch herausbewegen kann.

Der deutsche Tänzer und Choreograf Philippe Kratz wurde 2008 für die Compagnia Aterballetto entdeckt. Seine neue Kreation für Aterballetto ist das Werk „Phoenix“, das im April 2017 in Cremona seine Weltpremiere feierte. Es beschäftigt sich mit der kreisförmigen Bewegung des Lebens: Geburt, Wachstum, Tod und Wiedergeburt.

Der in Prag geborene Choreograf Jiri Pokorny entstammt dem Nederlands Dans Theater. Dort arbeitete er mit renommierten Choreografen zusammen, bevor er sich selbstständig machte. Für die erste Zusammenarbeit mit Aterballetto wählte er berühmte Stücke aus Barockopern und schuf mit „Words and Space“ eine Metapher der inneren Ansprache: poetisch und intim. Die Premiere fand im Oktober 2016 in der Reggio Emilia statt.

Weiter geht es im 3sat-Festspielsommer am Samstag, 19. August 2017, 20.15 Uhr, mit „La clemenza di Tito“ (Erstausstrahlung) von den Salzburger Festspielen 2017. Mozarts Oper erzählt vom Großmut des römischen Herrschers Titus und beinhaltet auch nach 200 Jahren noch viel Aktuelles.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s